+49 30 345 38 68
Neue Kunststofffenster
Neue Kunststofffenster

Eine Statistik sollte jeden Eigenheimbesitzer sehr nachdenklich stimmen: Nahezu zwei Drittel aller Ein- und Zweifamilienhäuser weisen keinen modernen Wärmeschutz auf. Da es in Deutschland in etwa 15 Millionen an Ein- und Zweifamilienhäusern gibt, besitzen also um die 67 % beziehungsweise 10 Millionen davon einen sehr schlechten hausenergetischen Grundstandard. Gerade aus diesem Grund wurde die Kampagne „Die Hauswende“ ins Leben gerufen. Mittels dieser deutschlandweiten Informationsoffensive, deren Fokus auf einer energetischen Haussanierung liegt, verspricht man sich die Motivation von Eigenheim-Besitzern zu fördern – hin zu ihrer eigenen Energiewende. Hierbei nehmen Fenster eine zentrale Rolle ein. Schließlich sind gerade Fenster bei älteren Häusern die thermische Schwachstelle und ein ökologisches und ökonomisches Wohnen geht daher immer auch nur über neue Fenster.

Die Kampagne soll gezielt Aufklärung betreiben – zum Thema Wärmedämmung, Heiztechnik, neue Fenster und erneuerbare Energien

Diese Woche wurde in Berlin die Kampagne „Die Hauswende“ gestartet. Passenderweise wurde der Startschuss hierfür von der neuen Bundesbauministerin Barbara Hendricks gemacht. Mit dieser großangelegten, bundesweiten Informationsoffensive beabsichtigt die Bundesregierung, auch im privaten Wohnsektor die Energiewende entschieden voranzutreiben. Daher unterstützt die Bundesregierung auch diese Kampagne mit 1,3 Millionen Euro. Die Kampagne, die auch branchenübergreifend angelegt ist, stellt hierbei konkret einen Schulterschluss zwischen Politik und Wirtschaft dar – mit dem Ziel, an Ort und Stelle Hausbesitzer fachkompetent zu informieren und diese zu ihrer eigenen Energiewende zu motivieren. Da Hausbesitzer bei einer energetischen Haussanierung mit allem, was von Wärmedämmung über neue Fenster bis hin zur modernen Heiztechnik und erneuerbaren Energien hier wichtig ist, oft überfordert sind, soll diese Kampagne alle Möglichkeiten und Chancen offen legen – das eigene Haus nachhaltig zu modernisieren.

Mittels der Kampagne schnell und einfach: zu neuer Gebäudehülle, Fenstern und Vielem mehr

Mittels der gestarteten Informationsoffensive kann jeder Hausbesitzer sich zunächst im Internet unter www.die-hauswende.de informieren, was es bei einer energetischen Haussanierung alles zu beachten gilt, wie man konkret vor Ort hierzu Expertenratschläge einholen kann sowie welche Fachfirmen für die Realisation infrage kommen. Darüber hinaus findet man auf der eingerichteten Webseite via einer Online-Suche verschiedene Fördermöglichkeiten, die genau offen legen, wie viel an Geld man Anrecht hat bei der eigenen energetischen Haussanierung vom Staat zu bekommen. Parallel zu dem Onlineauftritt werden unter dem Kampagnen-Motto „Die Hauswende“ deutschlandweit Anzeigen geschaltet werden sowie Veranstaltungen stattfinden. Sehr einfach und sehr schnell kann so jeder Hausbesitzer zu einer neuen Gebäudehülle samt neuen Fenstern kommen und zu Vielem mehr – was für eine eigene, nachhaltige Hauswende vonnöten ist.

Eine energetische Haussanierung steht für nachhaltiges Wohnen und aufgrund neuer Fenster und Türen auch für eine optische Aufwertung der Hausfassade

Die Kampagne ist für Hausbesitzer so attraktiv, da die komplette Marktkompetenz auf dem Sektor energetische Gebäudesanierung hier zusammenarbeiten – mit dem Ziel, bei allen energiesanierungsbedürftigen Eigenheimen eine bestmögliche Hauswende zu realisieren. Die Kampagne wird von der Deutschen Energie-Agentur geleitet und von allen wichtigen Brachenverbänden unterstützt.

Hat man erst einmal bei seinem Eigenheim eine energetische Gebäudesanierung durchgeführt, so wird man über Jahrzehnte zeitgemäß ökonomisch und ökologisch wohnen – und einen großen Beitrag geleistet haben für ein nachhaltiges Leben. Darüber hinaus wird man sich noch tagtäglich an der neuen Fassade erfreuen können, da moderne Fenster und eine moderne Haustür jedes Haus auch optisch noch einmal stark aufwerten.