+49 30 345 38 68
Reinigung der Fenster © BirgitH PIXELIO www.pixelio.de
Reinigung der Fenster © BirgitH PIXELIO www.pixelio.de

Spaß macht es eigentlich Keinem, gemacht machen sollte es aber unbedingt des Öfteren im Jahr: das Putzen der Fenster. Ansonsten kann man nämlich immer weniger durch die hauseigenen Scheiben sehen – und keinerlei Aussicht kann einem mehr so wirklich erfreuen. Aber was mindestens genauso schlimm ist: Es kommt auch bei dreckigen Scheiben weniger Licht und Sonne in den Innenraum. Schließlich wirkt ein Schmutzbelag wie eine lichtundurchlässige Wand. Daher ist ein regelmäßiges Reinigen der Fenster eine Pflichtaufgabe. Das sollte man aber möglichst richtig machen. Denn fast genauso ärgerlich wie dreckige Schreiben sind geputzte Schreiben, die nach dem Reinigungsprozess unzählige Streifen vorweisen – da dann ebenso die Sicht nach draußen merklich getrübt ist.

Nach dem Putzen der Fenster die Scheiben unbedingt mit Wasser nachspülen

Jetzt hat man sich die große Mühe gemacht und alle Fenster im Haus gründlich mit einem Reinigungsmittel von jeglichem Schmutz gereinigt – und nun das: Schliere an Schliere auf jeder Scheibe! Zwar ist jetzt der Schmutz weg, die Sicht nach draußen aber bei Weitem immer noch nicht so, wie man sich das eigentlich durch die ganze Putzaktion gewünscht hat. Damit solch ein Worst-Case-Szenario beim Fenster-Putzen garantiert ausbleibt, sollte man unbedingt beherzigen, die gereinigten Schreiben kurz noch einmal mit Wasser nachzuspülen und anschließend trocken zu reiben. Mehr an Mehrarbeit muss man hierbei nicht investieren – dafür erhält man dann endlich seine lupenreinen Scheiben!

Im Anschluss an das Nachspülen: Wasserreste von Fenster-Scheibe entfernen

Um absolut saubere Scheiben zu bekommen, benötigt man keine speziellen Glasreiniger. Hierfür reicht eigentlich Wasser mit eine wenig Spülmittel aus oder alternativ mit etwas Spiritus versetzt. Blöderweise können dadurch aber auch Schlieren entstehen, immer dann nämlich, wenn Reste des Putzmittels auf der Scheibe bleiben und trocknen. Hier ist ein Nachspülen goldwert. Denn spült man jede gereinigte Scheibe mit Wasser nach, bleibt unter Garantie auch die ärgerliche Streifen-Bildung auf der Schreibe aus. Natürlich müssen im Anschluss an das Nachspülen noch etwaige Wasserpartikel auf dem Glas entfernt werden und das am besten mit Küchepapier oder einem ungebrauchten Geschirrtuch. So entgeht man der Gefahr, dass erneut Schmutz in Form von Fusseln auf die Scheibe kommen.

Sauber Fenster sorgen für eine höhere Wohlfühlatmosphäre bei sich zuhause

Möchte man jedoch das Ausbleiben von Schlieren professioneller und auch schneller in die Tat umsetzen, dann lohnt sich auf jeden Fall die Anschaffung eines Fenster-Abziehers. Ein Fenster-Abzieher, der eine feste Gummilippe vorweisen sollte, kostet nämlich nicht viel an Geld – und zahlt sich bereits beim ersten Fenster-Putz aus. Außerdem macht einem dann auch vielleicht das Fenster-Putzen ein wenig mehr Spaß. Schließlich wird darauf die Scheibe immer recht schnell vollkommen rein sein – und man wird endlich wieder eine wundervolle, da absolut ungetrübte Aussicht haben. Ebenso hat man mit einem Schlag wieder viel bessere Lichtverhältnisse im Innern – und somit insgesamt eine höhere häusliche Wohlfühlatmosphäre.