+49 30 345 38 68
Holzfenster System IV68 – Profilansicht 2
Holzfenster System IV68 – Profilansicht 2

Alte Fenster sind nicht nur in puncto Wärmedämmung oftmals unzureichend, sondern ebenso hinsichtlich des Schallschutzes. Beides geht bei Fenstern ja einher. Je besser die Verglasung ist, desto höher ist die Wärmedämmung und letztlich auch der Schallschutz. Abhängig von der Grundlautstärke der Wohnung kann sich das enorm bemerkbar machen. Bei einer stark befahrenen Straße oder bei erhöhtem S- oder Straßen-Bahn-Lärm kann ja die häusliche Ruhe empfindsam gestört sein, gerade wenn die hauseigenen Fenster einen zu geringen Schallschutz aufweisen. Alte Fenster stellen ja nicht nur eine thermische Schwachstelle dar, sondern sind auch gegenüber Schallwellen eine unzureichende Barriere. Daher kann hier der erhöhte Lärm von außen fast ungehindert nach innen dringen – was ein permanente Dauerbelastung darstellt.

Alte Fenster mit schlechter Verglasung sind in puncto häuslicher Lärm die Hauptursache

Ein dauerhaft zu hoher Lärm im heimischen Wohnfeld kann einen richtig krank machen. Das ist längst bekannt. Daher sollte man immer so schnell wie möglich bei einem zu hohen häuslichen Lärmpegel die Ursache hierfür beseitigen. Normalerweise sind Fenster hierfür der Grund! Schallwellen breiten sich ja von der Lärmquelle konzentrisch in alle Richtungen hin aus. Durch dickes Mauerwerk können diese aber kaum dringen, bei schlecht verglasten Fenstern jedoch sehr leicht. Und das ist dann unentwegt der Fall. Erst eine entschieden bessere Verglasung der Fenster schafft hier eine dauerhafte Abhilfe. Je nach Dezibelwert kann das Fensterglas ja genau daraufhin abgestimmt werden und somit ein für allemal für Ruhe im häuslichen Wohnfeld gesorgt werden.

Die Schallschutzklasse der Fensterverglasung hängt vom Dezibelwert des Zimmers ab

Als Erstes sollte daher immer der Dezibelwert in der eigenen Wohnung ermittel werden, und das am besten von einem Fachmann. Natürlich ist es hierbei notwendig, dass jedes Zimmer für sich hinsichtlich des dort bestehenden Lärmpegels überprüft wird. Dann hat man einen genauen Wert, auf den hin die Verglasung der Fenster hin abgestimmt werden muss. So kann es sein, dass in einem Zimmer die Schallschutzklasse 3, aufgrund eines normalen Verkehrsaufkommens, als Verglasung in die Fenster eingebaut werden muss. In einem anderen Zimmer eventuell die Schallschutzklasse 2, da dort nur der Wohngebietslärm herrscht. Wie leise eine Wohnung erst wirklich trotz großen Außenlärms sein kann, weiß man aber erst, wenn die richtigen Lärmschutz-Fenster eingebaut wurden.

Jede Fensterart kann mit einer passgenauen Schallschutzklasse versehen werden

Unabhängig was für eine Fensterart bei Ihnen im Haus sich befindet, ob Holz,- Aluminium- oder Kunststofffenster oder irgendein Materialmix, diese können mit der jeweils passgenauen Schallschutzklasse ausgestattet werden. Und solch ein Einbau zahlt sich immer aus! Da immer ein entschiedenes Mehr an Lebensqualität damit einhergeht. Ruhige Zimmer in der ganzen Wohnung werden dadurch nämlich erst wirklich zu einer Wohlfühloase. Schließlich kann man dann viel einfacher sich entspannen und seine freie Zeit in vollen Zügen genießen.

Kontaktieren Sie doch uns von Blankefenster unverbindlich und wir geben Ihnen einen Überblick über jegliche anfallenden Kosten und die Zeit, die die der Einbau in Anspruch nimmt.